Zur heutigen Unterzeichnung des Staatsvertrages zwischen dem Land Hessen und dem Verband Deutscher Sinti und Roma erklärte der hessische CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Boddenberg:

„Wir freuen uns über die Unterzeichnung des Staatsvertrages zwischen der Hessischen Landesregierung und dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Hessen. Der Staatsvertrag soll dazu beitragen, die Situation von Sinti und Roma in allen Bereichen des wirtschaftlichen, sozialen, politischen und Kulturellen Lebens in Hessen weiter zu verbessern. Wir zeigen mit dem Staatsvertrag einmal mehr, dass wir uns der mehr als 600jährigen Geschichte der deutschen Sinti und Roma bewusst sind. Mit der Förderung von geeigneten Maßnahmen und Projekten, wollen wir die Lebensbedingungen von Sinti und Roma verbessern und die Wahrung ihrer Identität sicherstellen.“

Hintergrundinformationen:

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und der Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Hessen, Adam Strauß, haben heute in Wiesbaden den Staatsvertrag zwischen dem Land Hessen und dem Landesverband der Sinti und Roma unterzeichnet. Damit wird die bisher in einer Rahmenvereinbarung beschlossene Förderung um 100.000 Euro auf insgesamt 300.000 Euro pro Jahr erhöht. Der Staatsvertrag gilt bis zum Ende des Jahres 2022. Für die Einrichtung einer Dauerausstellung über die Geschichte der Sinti und Roma werden jährlich bis zu 50.000 Euro zur Verfügung gestellt.

« Doppelhaushalt 2018/19: Ausgaben für Landesstraßenbau steigen auf bis zu 188 Millionen Euro - Land unterstützt an über 1.000 Schulen Schulsozialarbeit durch Sozialpädagoginnen und -pädagogen Freie und offene Wahlen sind das höchste Gut einer Demokratie »